0
18,00 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 24 Stunden

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783732908707
Sprache: Deutsch
Umfang: 166 S.
Format (T/L/B): 1 x 19 x 12 cm
Auflage: 1. Auflage 2022
Einband: kartoniertes Buch

Beschreibung

Die Debatte über das Für und Wider gendergerechter Sprache ist in vollem Gange. Die Fronten sind jedoch längst verhärtet. Falsch ist nicht die Absicht, patriarchale Strukturen der bestehenden Gesellschaft zu beseitigen. Das Feld der Sprache aber ist dafür gänzlich ungeeignet. Ulrich Thomas Wolfstädter fragt nach den Gründen für das Unbehagen in der Sprache. Antworten findet er unter anderem in dem verbreiteten Glauben, das Genus der Wörter habe grundlegend etwas mit dem biologischen Geschlecht zu tun. Wo aber dafür gekämpft wird, nicht nur mitgemeint zu sein, wird übersehen, dass in der Grammatik überhaupt gar keine geschlechtlichen Identitäten gemeint sind. Wolfstädters Schrift ist ein Plädoyer für die Renaissance eines wirklich bedeutsamen Sprechens.

Autorenportrait

Ulrich Thomas Wolfstädter, geb. 1976 in Freiburg im Breisgau, ist Gymnasiallehrer für Philosophie und Latein sowie freier Philosoph und Autor. In seiner kulturphilosophischen Schrift Die Objektität des Bewusstseins, erschienen bei Frank & Timme 2021, begründet er eine neue Fassung der philosophischen Transzendentalmethodologie.